Sterilisation des Mannes

Bei der Sterilisation des Mannes wird nach lokaler Betäubung ein knapp 1 cm großer Hautschnitt am Hodensachansatz durchgeführt und jeweils der Samenleiter aufgesucht,  herausgezogen und auf einer Strecke von 1 cm nach Unterbindung entfernt. Diese Teile werden zur histologischen Untersuchung zur Dokumentation  geschickt.

Der Eingriff dauert ca. 20 Minuten für beide Samenleiter. Er hat keinen Einfluss auf die Libido, die Potenz, den Hormonhaushalt oder die Erektionsfähigkeit.

3 Monate nach der Operation wird ein Spermiogramm (Samenuntersuchung)durchgeführt, erst danach werden dieVerhütungsmaßnahmen aufgehoben.

Die Alltags- und Berufstätigkeit kann in der Regel am Folgetag, wie gewohnt, wieder aufgenommen werden.